Nächste öffentliche Veranstaltung

Nach 209 Einsätzen in 2020 rückte die Notfallhilfe im Jahr 2021 zu insgesamt 302 Einsätzen aus. Dies entspricht durchschnittlich sechs Einsätze pro Woche. In Kategorien zusammengefasst stellt sich die Einsatzverteilung wie folgt dar:

  • 174 internistische Notfälle (z. B. Atemnot, Herz-Kreislauf-Notfall, Herzinfarkt)
  • 50 chirurgische Notfälle (z. B. Haus- und Sportunfälle)
  • 41 neurologische Notfälle (z. B. Schlaganfall)
  • 15 Verkehrsunfälle
  • 2 Brandeinsätze
  • 6 technische Hilfeleistungseinsätze (z.B. Türöffnung mit der Feuerwehr)
  • 14 sonstige Einsätze

Auf den Zeitraum unter der Woche zwischen halb neun vormittags und vier Uhr nachmittags entfielen knapp 27% aller Einsätze. Rund 18% der Einsätze fanden zwischen abends um zehn Uhr und morgens halb sieben statt. Für die ehrenamtlichen Mitglieder der Notfallhilfe bedeutete dies immer wieder eine Unterbrechung der Nachtruhe.

Leider konnte 11 Patienten nicht mehr geholfen werden, sie waren bereits (seit längerer Zeit) verstorben. Fünf Reanimationen blieben trotz intensiver Bemühungen der Notfallhilfe und des Rettungsdienstes leider erfolglos. Sieben Reanimationen waren primär erfolgreich und die Patienten wurden durch den Rettungsdienst in eine Klinik verbracht.

Das Notfallhilfe-Team besteht derzeit aus einem Rettungshelfer, drei Rettungssanitätern, einem Rettungsassistenten sowie zwei Mitgliedern, welche die höchste nichtärztliche medizinische Berufsausbildung, den sogenannten „Notfallsanitäter“ besitzen. Seit Dezember befindet sich ein Mitglied des DRKs in der Hospitation um im Laufe des Frühjahrs als Einsatzkraft die Notfallhilfe unterstützen zu können.

Beinahe alle Mitglieder des Notfallhilfeteams sind haupt- oder nebenberuflich im Rettungsdienst tätig. Alle bilden sich regelmäßig intern im DRK Neuthard sowie auch in Rettungsdienstfortbildungen weiter. Der Ausbildungsstand ist damit deutlich höher als die durch den Kreisverband geforderte Mindestausbildung.

Das vergangene Jahr war auch für die Notfallhilfe erneut geprägt von der Corona-Pandemie. Nach Einsätzen mit bestätigtem oder Verdacht auf Corona musste - auch während den Nachtstunden – nach dem Einsatz das verwendete Material sowie das Einsatz-Fahrzeug desinfiziert werden. Die Einsatzkräfte mussten im Gerätehaus duschen sowie einen Kleiderwechsel durchführen. Die kontaminierte Einsatzkleidung kam in die Desinfektionswäsche. Trotz des erhöhten Risikos bei solchen Einsätzen ist die Notfallhilfe auch bei Einsätzen dieser Art ausgerückt im Mitbürgerinnen und Mitbürgern zu helfen und die Kolleginnen und Kollegen des hauptamtlichen Rettungsdienstes bei Bedarf im Einsatz zu unterstützen.

Die Entscheidung, ob die Notfallhilfe bei einem medizinischen Notfall alarmiert wird, obliegt der integrierten Leitstelle in Karlsruhe. Unsere Einsätze werden nicht durch die Krankenkassen bezahlt. Die Ausrüstung finanziert der DRK-Ortsverein Neuthard zusammen mit Hilfe der Gemeinde Karlsdorf-Neuthard sowie aus Spenden. Wir möchten uns an dieser Stelle recht herzlich bei allen Unterstützern und Spendern bedanken ohne die unsere wichtige Arbeit in diesem Umfang nur sehr schwer möglich wäre.


Möchten Sie ebenfalls unsere Notfallhilfe mit einer Spende unterstützen?

Volksbank Bruchsal-Bretten

DE96 6639 1200 0002 0855 18


Die DRK Notfallhilfe bedankt sich bereits jetzt für Ihre Unterstützung. Selbstverständlich erhalten Sie auf Wunsch eine Spendenquittung.

Wir wünschen allen ein erfolgreiches und gesundes Jahr 2022!